Gute Nacht

Es ist still und das einzige was ich derzeit zu hören vermag ist dass Summen in meinem Kopf oder sind es die Ohren? Trotz Ohrenstöpsel die tief verwurzelt in mir stecken, höre ich das Dröhnen der Motoren ab und zu von der Straße - wegen dem offenen Fenster, denke ich und bin genervt von dem schallenden Gelächter derjenigen die sich draußen vor meinem Haus, meinem Fenster meines Bettes schamlos anbrüllen. Anbrüllen und lachen und schreien und husten.. derjenigen die morgen so scheint es nicht arbeiten müssen. Abgelenkt von andern schlaueres ich wieder die Augen und höre meinen Harem.. spüre meinen Brustkorb und warte auf das Geschrei der Katzen. Warum? Weil es immer tun. Besonders gern nachts. Im Bad. Auf dem Teppich. Die schreien sie und CH warten auf liebe. Auf die Liebe die von meiner Hand aus geht die sie streichelnd über den Boden zieht. Die Katze die vorher so schreit ist in diesen Moment so zerbrechlich und klein.

Ich Atme tief ein und merke wie meine Arme von schreiben wehtun und meine Augen müde sind . Es ist 7 min vor Mitternacht.

Ich werde schlafen

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

retaK.